Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mentzos, S. (1995). Traumsequenzen. Zur Psychodynamik der Traumdramaturgie. Psyche – Z Psychoanal., 49(7):653-671.

(1995). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 49(7):653-671

Traumsequenzen. Zur Psychodynamik der Traumdramaturgie

Stavros Mentzos

Anders als Freud, der die defensive Funktion des Traumes hervorhebt, rückt der Autor die schöpferische Funktion in den Mittelpunkt und vergleicht die Abfolge von Träumen mit einer von einem »Traumregisseur« angeordneten dramaturgischen Inszenierung. Mentzos geht von zwei Arbeitshypothesen aus, wonach Traumsequenzen nicht zufällig, sondern sinnvoll sind, da sich in der Abfolge von Träumen die Abfolge von Lebensphasen oder gegensätzliche Tendenzen des Träumenden widerspiegeln. Die Aufeinanderfolge der verschiedenen Sequenzen zeigt das Durchspielen der Konflikte und die unterschiedlichen Lösungsversuche, was der Autor anhand einer Reihe von Träumen und Traumsequenzen zu verdeutlichen versucht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.