Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Moser, U. von Zeppelin, I. (1996). Die Entwicklung des Affektsystems. Psyche – Z Psychoanal., 50(1):32-84.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(1):32-84

Die Entwicklung des Affektsystems

Ulrich Moser und Ilka von Zeppelin

Die Autoren zeigen, daß die Entwicklung des Affektsystems mit ausschließlich kommunikativen Affekten beginnt. Diese regeln die Beziehung zwischen Subjekt und Objekt. Auf einer weiteren Stufe informieren sie zusätzlich über die Selbstempfindung, die aus der Interaktion entsteht. Affekt wird konsequent als eine besondere Information verstanden. Ein eigener Abschnitt ist der Intensitätsregulierung und den frühen Affektabwehren gewidmet. Die Entwicklung kognitiver Prozesse führt zur Integration von Affektsystemen und kognitiven Strukturen. In der präkonzeptuellen konkretistischen Phase verändern die Phantasien die Objektbeziehung derart, daß unangenehme Affekte zum Verschwinden gebracht werden. Erst auf einer späteren Stufe sind Phantasien fähig, mit Affekten umzugehen. Am Ende basiert das Affektsystem auf einem invarianten Beziehungsgefühl. Es besitzt auf unterschiedlichen Ebenen die Charakteristiken der Situationstheorie und der Theorie der repräsentionalen Welt und ermöglicht komplexe Objektbeziehungen. Dabei werden die verschiedenen Stufen des Affektsystems beibehalten und praktiziert. Abschließend erörtern die Autoren die Konsequenzen ihrer Überlegungen für das Verständnis psychischer Störungen und deren Therapie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.