Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Becker, D. (1996). »Witzbildung« und »grapvorming«. Zur niederländischen Freud-Gesamtausgabe. Psyche – Z Psychoanal., 50(2):166-169.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(2):166-169

»Witzbildung« und »grapvorming«. Zur niederländischen Freud-Gesamtausgabe

Review by:
Dieter Becker

Als letzter Band der Übersetzung von Freuds Werk ins Niederländische sind 1993 die Studien über Hysterie erschienen. Damit wurde ein Unternehmen abgeschlossen, das 1971 beim Verlag Bezige Bij konzipiert worden war. Man hatte zwei Übersetzer und eine wissenschaftliche Redaktion verpflichtet, die aber erst tätig wurden, nachdem 1978 der Verlag sein Projekt an Boom verkauft hatte. Es war nicht möglich gewesen, eine Einigung über die Qualität der Übersetzung zu erzielen. Dabei spielte die Heterogenität der Beteiligten eine nicht unbedeutende Rolle. Die Übersetzer, Adriaan Morrien und Henk Mulder, hatten ihre geistigen und handwerklichen Wurzeln in der Literatur, während in der Redaktion Psychoanalytiker den Ton angaben.

Den Anfang der niederländischen Freud-Übersetzung bildeten drei der großen Krankengeschichten, der »Kleine Hans«, »Dora« und der »Wolfsmann«. Diese Werke lagen 1982 vor, doch hätte das Übersetzungsprojekt bei gleichbleibendem Arbeitstempo Zeit bis in die Mitte des nächsten Jahrhunderts in Anspruch genommen. Zudem legte die wissenschaftliche Redaktion ihre Arbeit nieder, weil sie mit der Übersetzung nicht einverstanden war. Als dann eine neue Redaktion bestimmt wurde, kündigten Morrien und Mulder ihre Mitarbeit, so daß auch ein neues Übersetzerteam verpflichtet werden mußte. Neben Wilfried Oranje waren es Thomas Graftdijk, Lucas Gabel und Robert Starke, auch sie in der Literatur zu Hause, sei es als Sprachwissenschaftler, sei es als Schriftsteller.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.