Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leikert, S. (1996). Diskurs der Musik und Einschreibung des Vaternamens im Wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach. Psyche – Z Psychoanal., 50(3):218-243.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(3):218-243

Diskurs der Musik und Einschreibung des Vaternamens im Wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach

Sebastian Leikert

Der Autor sucht ein Verständnis der Musik aus dem Unterschied der Schriftsysteme von Musik und Sprechen zu entwickeln. In der Musik gibt es keine fixierte Verknüpfung von Signifikant und Bedeutung, wie sie im Sprechen durch Buchstabenfolgen bewerkstelligt wird, daher kann sich auch der Vatername, dessen Anerkennung psychische Stabilität garantiert, nicht in den Diskurs der Musik einschreiben. Anhand des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach läßt sich verfolgen, wie der Komponist auf dieses Dilemma reagiert: In einem biographisch und musikhistorisch heiklen Moment webt er seinen Eigennamen in chiffrierter Form in den Notentext ein, wodurch es ihm gelingt, den fehlenden Vaternamen zu ersetzen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.