Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wurmser, L. (1996). Andreas-Salomé, Lou: Das »zweideutige Lächeln« der Erotik. Texte zur Psychoanalyse. Herausgegeben von Inge Weber und Brigitte Rempp. Freiburg (Kore) 1990. 408 Seiten, 48 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 50(3):250-252.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(3):250-252

Andreas-Salomé, Lou: Das »zweideutige Lächeln« der Erotik. Texte zur Psychoanalyse. Herausgegeben von Inge Weber und Brigitte Rempp. Freiburg (Kore) 1990. 408 Seiten, 48 DM.

Review by:
Leon Wurmser

Eine der faszinierendsten, begabtesten Persönlichkeiten im Kulturleben Europas der letzten hundert Jahre ist zugleich eine der Pionierinnen der Psychoanalyse, eine feinsinnige Dichterin und psychologische Schriftstellerin, deren Novellen und Romane eine wunderbare Entdeckung der Lektüre bedeuten, und ein philosophischer »Freigeist«, der die den Frauen gesetzten Schranken mutig zu zerbrechen suchte. Vielen ist sie, zu Unrecht, nur wegen ihrer Freundschaften bekannt: als Freundin Nietzsches, der in eher läppischer Weise um ihre Hand anhielt und dem seine dämonisch eifersüchtige Schwester mit ihren Intrigen dazwischenfuhr, als Freundin und Begleiterin Rilkes und als Schülerin, Vertraute und auch unter dem Ansturm des Nazismus unbeirrbar treue Freundin von Sigmund und Anna Freud - steht doch z. B. ihr stark autobiographischer Roman Ródinka. Russische Erinnerung unter der Widmung: »An Anna Freud, ihr zu erzählen von dem, was ich am tiefsten geliebt habe.«

Nach der Neu- oder Wiederausgabe einiger ihrer Hauptwerke durch Ernst Pfeiffer ist es das bedeutende Verdienst einer kleinen Gruppe von Forscherinnen in Göttingen - der Psychoanalytikerin und Psychologin Inge Weber, der Psychoanalytikerin und Ärztin Brigitte Rempp und der Literaturwissenschaftlerin Heidi Gidion -, uns das sonst kaum mehr bekannte weitere Œuvre Lou Andreas-Salomés vorzustellen.

Von ganz besonderem Wert für uns Analytiker ist die hier besprochene Herausgabe der wichtigsten psychoanalytischen Arbeiten Andreas-Salomes durch Weber und Rempp.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.