Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

König, H. (1996). Würker, Achim: Das Verhängnis der Wünsche. Unbewußte Lebensläufe in Erzählungen E. T. A. Hoffmanns. Mit Überlegungen zu einer Erneuerung der psychoanalytischen Literaturinterpretation. Frankfurt (Fischer) 1993. 272 Seiten, 29,90 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 50(3):284-286.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(3):284-286

Würker, Achim: Das Verhängnis der Wünsche. Unbewußte Lebensläufe in Erzählungen E. T. A. Hoffmanns. Mit Überlegungen zu einer Erneuerung der psychoanalytischen Literaturinterpretation. Frankfurt (Fischer) 1993. 272 Seiten, 29,90 DM.

Review by:
Hans-Dieter König

Würkers Buch, das von konkreten Interpretationen ausgeht, deren inhaltliche Ergebnisse so diskutiert werden wie theoretisch-methodologische Erwägungen, ist ein Beispiel für die von Alfred Lorenzer entwickelte Methode der tiefenhermeneutischen Kulturanalyse.

Drei Erzählungen E. T. A. Hoffmanns stehen im Mittelpunkt des ersten Buchteils: »Rat Krespel«, »Das Fräulein von Scuderi« und »Der Sandmann«. Von seinen Assoziationen ausgehend, begibt sich Würker auf die Suche nach dem latenten Sinn des Textes, indem er die ihn irritierenden Szenen aufgreift und sie zueinander in der Absicht in Beziehung setzt, ihren Strukturzusammenhang zu erhellen.

Um dies am Beispiel der »Sandmann«-Interpretation zu veranschaulichen: Aus einer Sammlung von Irritationen und dem konkreten Nachvollzug der Handlungsdramatik heraus konturiert Würker die strukturelle Qualität von fünf zentralen Szenen: Erstens die der Belauschungsszene in Nathanaels Kindheitserzählung; zweitens die Szenen vom Tod des Vaters; drittens die in einem Gedicht dargestellte Hochzeitsszene mit Clara, in die Coppelius zerstörerisch eingreift; viertens die kämpferische Auseinandersetzung um die Puppe Alimpia und fünftens schließlich die Szene auf dem Rathausturm, in der Nathanael, vom Wahnsinn gepackt, Clara vom Turm hinabschleudern möchte, um, als dies mißlingt, sich selbst in den Tod zu stürzen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.