Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Troje, E. (1996). Abraham, Nicolas, und Maria Torok: The Shell and the Kernel. Vol. I. Edited, Translated and with an Introduction by Nicholas T. Rand. Chicago (Univ. Chicago Pr.) 1994.. Psyche – Z Psychoanal., 50(5):463-468.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(5):463-468

Buchbesprechungen

Abraham, Nicolas, und Maria Torok: The Shell and the Kernel. Vol. I. Edited, Translated and with an Introduction by Nicholas T. Rand. Chicago (Univ. Chicago Pr.) 1994.

Review by:
Elisabeth Troje

Wenn französische psychoanalytische Arbeiten den englisch sprechenden Psychoanalytikern und anderen Lesern zugänglich gemacht werden, ist das auch in Deutschland zu begrüßen, wo englische und amerikanische Literatur leichter gelesen wird als die der romanischen Sprachen. Der Weg über eine Rezeption in den USA könnte diesen Arbeiten sogar mehr Aufmerksamkeit verschaffen als die bisher in Deutsch veröffentlichten Arbeiten von Nicolas Abraham und Maria Torok fanden (vgl. Küchenhoff, 1991; Hirsch, 1991). Dieser erste Band einer zweibändig geplanten Ausgabe der Werke der beiden Autoren enthält vor allem Arbeiten von 1959 bis 1975. Da nur drei kurze Aufsätze am Ende des Bandes nach 1980 entstanden sind, könnte man das Buch als Teil einer Renaissance der philosophisch-psycho-analytischen Diskussion der sechziger und siebziger Jahre in Paris ansehen; Renaissance in den USA, 1994, wie jede Renaissance zugleich eine neue Schöpfung und neue Interpretation, hier durch den Herausgeber Nicholas T. Rand. Durch seine Auswahl und Zusammenstellung zu Kapiteln, deren Überschriften er neu formuliert, durch eine Einleitung und eine Reihe von »Bemerkungen des Herausgebers« ist er sehr gegenwärtig und beansprucht 45 der 255 Seiten. So hat das Buch eigentlich drei Autoren, deren Beziehung zueinander teils deutlich wird, teils undeutlich bleibt. Deutlich wird, daß hier ein psychoanalytisches Denken dargestellt wird, das in Beziehungen entstanden ist und sich in Beziehungen durch wechselseitige Interpretation weiterentwickelt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.