Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leikert, S. (1996). Buchholz, Michael B., und Ulrich Streeck (Hg.): Heilen, Forschen, Interaktion — Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Opladen (Westdeutscher Verlag) 1994. 328 Seiten, 59 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 50(5):468-471.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(5):468-471

Buchholz, Michael B., und Ulrich Streeck (Hg.): Heilen, Forschen, Interaktion — Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Opladen (Westdeutscher Verlag) 1994. 328 Seiten, 59 DM.

Review by:
Sebastian Leikert

Die gegenwärtige Situation der psychoanalytischen Forschung ist durch eine Kluft zwischen dem Festhalten an der veralteten Einzelfallforschung und der Entfremdung des psychoanalytischen Gegenstands in der quantitativen Forschung gekennzeichnet. Die Methodik psychoanalytischer Untersuchungen reicht nicht mehr hin, um die eigene Behandlungsform akzeptabel zu legitimieren. Das Junktim zwischen Forschung und Heilen scheint zerbrochen. Der vorliegende Sammelband von Buchholz und Streeck situiert sich exakt in dieser Kluft; er geht von der »Diskurs-Pathologie zwischen Forschern und Praktikern (aus) und unterstreicht die Notwendigkeit, moderne und praktikable Versionen des »Junktims« zu entwickeln« (S. 10).

Bereits der Plural — Versionen des »Junktims« — deutet an, daß es den Autoren nicht um die Konstruktion einer normativen Idealmethode geht, ihr Interesse richtet sich eher auf die Spielbreite möglicher wissenschaftlicher Zugänge. Das Buch zerfällt gleichwohl nicht in ein wissenschaftliches Quodlibet, da die Orientierung auf die Sozialwissenschaften das Leitmotiv der Beiträge bildet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.