Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Solms, M. (1996). Was sind Affekte?. Psyche – Z Psychoanal., 50(6):485-522.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(6):485-522

Was sind Affekte?

Mark Solms

Um eine Antwort auf die Frage zu finden, was Affekte sind, untersucht der Autor Freuds metapsychologische Formulierungen im Licht der neueren Entwicklung von Psychoanalyse und Neurowissenschaft. Er zeigt, daß die Frage nach den Affekten, vielleicht mehr als alle anderen, uns dazu zwingt, die innere Verbindung von Seelischem und Somatischem anzuerkennen und diesen Sachverhalt mit den theoretischen Entwürfen der Psychoanalyse in Übereinstimmung zu bringen. Dies führt Solms zu dem Schluß, daß der Affekt eine primäre Sinnesmodalität ist, ähnlich dem Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und dem Erleben von Körpersensationen. Diese Modalitäten sind die Grundkonstituenten der phänomenalen Bewußtseins-»Hülle«, »von der wir uns nun einmal nicht freimachen können« (Freud). Während Sinnesmodalitäten wie Sehen, Hören etc. Aspekte der (»an sich« unerkennbaren) äußeren, objektiven Welt repräsentieren, ist der Affekt jene primäre Sinnesmodalität, in der wir die innere, subjektive Welt wahrnehmen, die im Prinzip »unbewußt« ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.