Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bernstein, D. (1996). Das weibliche Über-Ich: Eine andere Perspektive. Psyche – Z Psychoanal., 50(7):617-643.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(7):617-643

Das weibliche Über-Ich: Eine andere Perspektive

Doris Bernstein

Translated by:
Irmgard Hölscher

Die Auffassung Freuds, derzufolge das weibliche Über-Ich sich durch Schwäche kennzeichne, läßt sich nach Ansicht der Autorin damit erklären, daß Freud von der Bildung der männlichen Über-Ich-Struktur und deren Festigkeit ausgegangen sei und diese auf die weibliche Über-Ich-Entwicklung angewandt habe. Um ein unabhängiges weibliches Über-Ich darzustellen, unterscheidet Bernstein drei Achsen des Über-Ichs: seinen Inhalt, seine Stärke und seine Struktur. Sie beschreibt, daß die Stärke des Über-Ichs sich nicht an seinen Inhalten messen lasse und die weibliche Über-Ich-Struktur flexibler sei als die männliche. Der Flexibilität des weiblichen Über-Ichs liegen der Autorin zufolge diffuse weibliche Körpererfahrungen und weibliche Identifikationsschicksale - rückführbar auf die mütterlich-töchterliche Gleichgeschlechtlichkeit - zugrunde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.