Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Raguse, H. (1996). Die Bibel zwischen Literaturinterpretation und analytischem Prozeß. Psyche – Z Psychoanal., 50(9-10):817-835.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(9-10):817-835

Die Bibel zwischen Literaturinterpretation und analytischem Prozeß

Hartmut Raguse

Ist die psychoanalytische Bibelinterpretation eine Erweiterung der altkirchlichen Lehre vom mehrfachen Schriftsinn? Raguse zeigt in seiner Arbeit, wie in der neueren Psychoanalyse nicht mehr ein an sich vorhandener geheimer Sinn aufgedeckt, sondern eine neue Bedeutung konstruiert wird, die von der Pragmatik der mündlichen Rede, von deren Wirkabsicht, ausgeht. Dieses Konzept läßt sich auch auf die Interpretation von geschriebenen Texten übertragen. Das wird in zwei Durchgängen an Thomas Manns Novelle Das Gesetz und an der biblischen Offenbarung des Johannes vorgeführt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.