Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Whitebook, J. (1996). Sublimierung: ein »Grenzbegriff«. Psyche – Z Psychoanal., 50(9-10):850-880.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(9-10):850-880

Sublimierung: ein »Grenzbegriff«

Joel Whitebook

Translated by:
Erika Nemény

Der Begriff der Sublimierung, obwohl in der psychoanalytischen Diskussion umstritten und ohne zusammenhängende Theorie, ist unverzichtbar, denn er umfaßt Fragen nach einer Versöhnung von Intrapsychischem und Extrapsychischem (Ricœur), von psychischer Imagination und sozialer Imagination (Castoriadis), von Sexuellem und Geistigem, der Triebe und der Vernunft (Loewald). Der Autor unternimmt den Versuch einer theoretischen Weiterentwicklung, indem er bei der Philosophie ansetzt. Ausgehend von der Trennung von Genesis und Geltung bei Kant, deren Gültigkeit er bestreitet, versucht er über den Begriff der Sublimierung zwischen genetischem Material und kulturellen Objekten eine Verbindung herzustellen. Am Beispiel von Picassos »Guernica« exemplifiziert der Autor seine Überlegungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.