Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Busch, H. (1996). Vaterlose Gesellschaft, Trieb, Subjekt. Zu Jessica Benjamins Kritik zentraler psychoanalytisch-sozialpsychologischer Kategorien. Psyche – Z Psychoanal., 50(9-10):881-901.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(9-10):881-901

Vaterlose Gesellschaft, Trieb, Subjekt. Zu Jessica Benjamins Kritik zentraler psychoanalytisch-sozialpsychologischer Kategorien

Hans-Joachim Busch

Der Auffassung Benjamins zufolge wurzelt das gegenwärtige Unbehagen in der Kultur nicht in der Verdrängung und der kulturellen Desintegration der Triebe, sondern in einem unversöhnten Verhältnis der Geschlechter, welches Reziprozität und wechselseitige Fürsorge, die auf intersubjektive Anerkennung zielen, ausschließt. Obwohl Busch konzediert, daß Benjamins Kritik der klassischen psychoanalytischen Sozialpsychologie von Freud über Horkheimer/Adorno, Marcuse und Mitscherlich bis zu Lorenzer einen blinden Fleck erfaßt — nämlich die soziali-sationstheoretische Ausblendung der Mutter-Tochter-Beziehung zugunsten der Genealogie von Vater und Sohn —, erinnert er die Autorin daran, daß das Triebkonzept, der intrasubjektive Ansatz der Psychoanalyse sowie das Theorem von der vaterlosen Gesellschaft nicht eo ipso Verzerrungen patriarchalen Denkens darstellen, vielmehr immer noch eine brauchbare Voraussetzung dafür bilden, den Gründen für das Unbehagen in der Kultur auf die Spur zu kommen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.