Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Castoriadis, C. (1996). Psychoanalyse und Politik. Psyche – Z Psychoanal., 50(9-10):902-915.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(9-10):902-915

Psychoanalyse und Politik

Cornelius Castoriadis

Translated by:
Irmgard Hölscher

Ausgehend von Freuds Diktum über die drei »unmöglichen« Berufe Psychoanalyse, Pädagogik und Politik, mißt der Autor die Ausdehnung und Begrenzung jenes Feldes ab, in welchem sowohl Psychoanalyse — als Arbeit an der Autonomie des Einzelnen — wie auch Politik — als Arbeit an der Autonomie des Gesellschaftlichen — sich begegnen und wechselseitig voraussetzen: keine individuelle Autonomie ohne die Existenz einer autonomen Gesellschaft, die in selbstreflexiver kollektiver Praxis ihr eigenes Gesetz durchschaut; keine gesellschaftliche Autonomie aber auch ohne Subjekte, die ihre Imagination nicht unterdrücken und kontrollieren, vielmehr freisetzen. Freuds strengen Satz, daß, wo Es war, Ich werden solle, ergänzt der Autor um einen notwendigen anderen: Wo Ich ist, soll auch Es auftauchen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.