Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dornes, M. (1996). Holmes, Jeremy: John Bowlby and Attachment Theory. London (Routledge) 1993. 249 Seiten, 13 £(Pb), 35 £(Hb).. Psyche – Z Psychoanal., 50(11):1055-1059.

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(11):1055-1059

Buchbesprechungen

Holmes, Jeremy: John Bowlby and Attachment Theory. London (Routledge) 1993. 249 Seiten, 13 £(Pb), 35 £(Hb).

Review by:
Martin Dornes

John Bowlby (1907-1990) ist einem größeren Leserpublikum durch seine Monographie über den Zusammenhang zwischen mütterlicher Zuwendung und geistiger Gesundheit bekannt geworden. Er beschreibt dort die nachteiligen Folgen, die entstehen, wenn Kinder ohne Mütter in Institutionen aufwachsen, in denen ihre emotionalen und kognitiven Bedürfnisse nur unzureichend befriedigt werden. Nach Erscheinen dieser Monographie im Jahr 1951 ist zu diesem Thema viel geforscht worden. Bowlbys Aussagen wurden relativiert und modifiziert, aber als grundlegende Einsicht bleibt, daß die langandauernde Trennung von der Mutter bei ungenügendem Ersatz einen erstrangigen Risikofaktor für die weitere seelische Entwicklung darstellt.

Im Mittelpunkt der vielseitigen Interessen und Begabungen Bowlbys stand die Rolle der Umwelt in der Genese von Neurosen. Bowlby entwickelte seine Position in Auseinandersetzungen mit Melanie Kleins Theorien. In Diskussionen mit Kleinianern und in persönlicher Supervision bei Klein gewann er den Eindruck, daß sie die Bedeutung der Umwelt und des Realtraumas nicht hinreichend anerkannte und diesbezüglich allenfalls Lippenbekenntnisse ablegte (Hunter, 1986, S. 173f.). Im Kern gingen (und gehen) die Kleinianer davon aus, daß autoplastisch erzeugte Phantasien die Realitätswahrnehmung und -Verarbeitung bestimmen und reale Erfahrungen »innerlich« entstandene Phantasien nur modifizieren können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.