Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jeammet, P. (1997). Narzißtische und objektbezogene Fehlregulierungen in der Bulimie. Psyche – Z Psychoanal., 51(1):1-32.

(1997). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 51(1):1-32

Narzißtische und objektbezogene Fehlregulierungen in der Bulimie

Philippe Jeammet

Translated by:
Ruth Bierich

Das Krankheitsbild der Bulimie bedeutet für die Psychoanalyse insofern eine Herausforderung, als sie nicht, wie in der Standardkur, an psychischen Verarbeitungen ansetzen kann, sondern evidentes Agieren zum Ausgangspunkt nehmen muß, welches jene ersetzt. Jeammet zufolge neigt die vorschnelle interpretatorische »Wut des Verstehens« dazu, das Spezifische des bulimischen Krankheitsbildes zu verkennen, weshalb er vorschlägt, das Agieren der Patienten nicht als Abwehr zu deuten, sondern als Angebot, das sich nicht anders zu artikulieren vermag. Vom Gesichtspunkt des Agierens her, so der Autor, sei es möglich, die Psychodynamik und die unbewußte Konfliktkonstellation sukzessive zu erschließen — bis hin zu jenem Ort, an dem das Besondere der narzißtischen und objektalen Fehlregulierungen sichtbar wird und verstanden werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.