Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kremp-Ottenheym, H. (1997). Klüwer, Rolf: Die verschenkte Puppe. Darstellung und Kommentierung einer psychoanalytischen Fokaltherapie. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1995. 127 Seiten, 32 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 51(1):85-86.

(1997). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 51(1):85-86

Klüwer, Rolf: Die verschenkte Puppe. Darstellung und Kommentierung einer psychoanalytischen Fokaltherapie. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1995. 127 Seiten, 32 DM.

Review by:
Helga Kremp-Ottenheym

In den letzten Jahren wurde immer wieder der Ruf nach wissenschaftlich dokumentierten Fallberichten in der Psychoanalyse laut. Die Schwierigkeiten und die vielfache Polemik, die sich daraus ergaben, welcher Begriff von Wissenschaft nun gelten solle und ob und wenn ja welche Schlußfolgerungen aus Einzelfallstudien gezogen werden können, haben nicht nur entmutigend, sondern auch, wie das vorliegende Buch zeigt, stimulierende Wirkung gehabt. Rolf Klüwer präsentiert uns den Verlauf einer analytischen Fokaltherapie anhand der von der Therapeutin aufgeschriebenen Stundenprotokolle. Er berichtet über die Diskussionen in der »Fokalkonferenz«, in der der Bericht der Therapeutin diskutiert und analysiert wird; und er kommentiert den Verlauf der Therapie, die Gestaltung der Thematik und die Entwicklung der Übertragung und Gegenübertragung rückblickend, wie ein Beobachter von außen.

Der in diesem Vorgehen enthaltene Perspektivenwechsel bringt ein außerordentlich komplexes Bild der psychoanalytischen Arbeitsweise hervor: Reflexionen über die von der Patientin eingebrachten Themen und deren Inszenierung in Übertragung und Gegenübertragung lassen nach und nach ein sich in ununterbrochener Variation befindendes Verständnis für die Problematik der Patientin und dem sich daraus entwickelnden therapeutischen Prozeß wachsen. Es läßt sich ahnen -und Klüwer weist in der Einleitung warnend darauf hin -, daß dieses Buch nicht leicht zu lesen ist, jedenfalls nicht, wenn der Leser mitdenken und mitarbeiten oder sogar noch neue, bisher nicht erwähnte Gesichtspunkte der Interpretation entdecken will.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.