Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leuzinger-Bohleber, M. (1997). Schneider, Christian, Cordelia Stillke und Bernd Leineweber: Das Erbe der Napola. Versuch einer Generationengeschichte des Nationalsozialismus. Hamburg (Hamburger Edition) 1996. 394 Seiten, 58 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 51(2):183-189.

(1997). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 51(2):183-189

Buchbesprechungen

Schneider, Christian, Cordelia Stillke und Bernd Leineweber: Das Erbe der Napola. Versuch einer Generationengeschichte des Nationalsozialismus. Hamburg (Hamburger Edition) 1996. 394 Seiten, 58 DM.

Review by:
Marianne Leuzinger-Bohleber

Erst in den letzten Jahren wandte sich die psychoanalytische Community der Frage zu, ob auch in Täterfamilien des Nationalsozialismus transgenerative Mechanismen zu beobachten sind, die Schuld und Scham als ein Dreigenerationenschicksal verstehen lassen. Verständlicherweise war die psychoanalytische Forschung, übrigens vorwiegend getragen durch jüdische Psychoanalytiker, zuerst auf die Untersuchung der Auswirkungen des Holocaust auf Überlebende und deren Kinder ausgerichtet. Dazu liegt inzwischen eine Vielzahl eindrücklicher Untersuchungen vor, die die transgenerative Weitergabe solcher nicht zu verarbeitenden Traumatisierungen in Opferfamilien belegen. Erst in den Achtzigerjahren wiesen einzelne deutsche Psychoanalytiker auf ihre Beobachtungen hin, daß auch in Täterfamilien die nationalsozialistischen Verbrechen als unbewußtes Thema von Generation zu Generation weitergetragen wird. Mit der für psychoanalytische Forschungen charakteristischen zeitlichen Verspätung werden z. Zt. klinische Studien zu den transgenerativen Mechanismen der Weitergabe von Schuld und Scham über die im Nationalsozialismus begangenen Verbrechen durchgeführt.

Vor diesem Hintergrund ist das Forschungsprojekt zu verstehen, das die AutorInnen Anfang der neunziger Jahre initiierten (unterstützt von der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur). Meines Wissens ist es die erste systematischempirische Studie zu den Auswirkungen der NS-Sozialisation auf die erste, zweite und dritte Generation.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.