Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Draper, T. (1997). Das Rätsel des Max Eitingon. Psyche – Z Psychoanal., 51(5):428-456.

(1997). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 51(5):428-456

Das Rätsel des Max Eitingon

Theodore Draper

Translated by:
Irmgard Hölscher

Über Max Eitingon, einen der Pioniere der Psychoanalyse, Mitglied des »geheimen Komitees«, sind in den letzten Jahren verschiedentlich Gerüchte in die Welt gesetzt worden, die an Rufmord grenzen: Eitingon, als Sohn wohlhabender jüdisch-orthodoxer Eltern in Rußland geboren, in Österreich und Deutschland aufgewachsen, lange Zeit wohnhaft in Berlin, schließlich emigriert nach Palästina, habe dem Geheimdienst Stalins angehört und sei an einigen der mörderischsten Missionen des NKWD außerhalb Rußlands beteiligt gewesen. Draper widerlegt die gegen Eitingon vorgebrachten Verdachtsmomente, indem er nachweist, daß eine Verstrickung von unzulänglicher Recherche und unzuverlässiger Quellenlage, von Dokumentation und Fiktion sowie ein Wirrwarr um Personen russischer Herkunft und ähnlichen Namens zu diesem Gerücht geführt hat und Max Eitingon nicht der mörderische Sowjetagent gewesen sein kann, als den man ihn darstellt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.