Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Guntrip, H. (1997). Meine analytische Erfahrung mit Fairbairn und Winnicott. Wie vollständig ist das Ergebnis psychoanalytischer Therapie?. Psyche – Z Psychoanal., 51(7):676-699.

(1997). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 51(7):676-699

Aus dem Archiv der Psychoanalyse

Meine analytische Erfahrung mit Fairbairn und Winnicott. Wie vollständig ist das Ergebnis psychoanalytischer Therapie?

Harry Guntrip

Translated by:
Christiane Walesch-Schneller

Der Versuch, auf die im Untertitel gestellte Frage eine nur theoretische Antwort zu geben, scheint mir wenig sinnvoll. Die Theorie ist für mich nicht das Hauptanliegen. Sie ist ein nützlicher Diener, aber ein schlechter Ratgeber und in Gefahr, orthodoxe Verteidiger jeder Glaubensrichtung zu produzieren. Wir sollten immer — was die Theorie betrifft — flexibel sein auf der Suche nach Wegen, um sie im Licht therapeutischer Praxis zu verbessern. Die therapeutische Praxis ist der Kern der Sache. Letztendlich werden gute Therapeuten geboren, nicht ausgebildet, und diese ziehen den besten Nutzen aus ihrer Ausbildung. Vielleicht impliziert die Frage: »Wie vollständig ist das Ergebnis psychoanalytischer Therapie?« folgende weitergehende Frage: »Wie vollständig ist das Ergebnis unserer Ausbildungsanalyse?« Analytiker sind gut beraten, gegenüber den Entwicklungen nach Beendigung einer Analyse offen zu sein, also erwarten wir wahrscheinlich von »der Analyse« nicht eine »totale«, eine ein für allemal beendete Arbeit. Wenn wir das vorliegende Ergebnis einer ersten Analyse einschätzen wollen, sollten wir uns mit den möglichen Entwicklungen nach der Beendigung von Analysen auskennen. Auf der Basis von Berichten unserer Patienten allein können wir mit dieser Frage nicht umgehen. Sie müssen unvollständig sein, was die erste Analyse angeht, nicht vorhanden, was die weitere Geschichte betrifft.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.