Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Buchholz, M.B. (1998). Die Metapher im psychoanalytischen Dialog. Psyche – Z Psychoanal., 52(6):545-571.

(1998). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 52(6):545-571

Die Metapher im psychoanalytischen Dialog

Michael B. Buchholz

Obwohl die Metapher die klinische Arbeit und Theorie der Psychoanalyse in vielfacher Weise dominiert, wird sie selbst nur selten zum Gegenstand der Analyse und bleibt ihre Rolle weitgehend unbemerkt. Unter Hinweis auf die kognitive Linguistik analysiert der Autor die Metapher als wichtiges Moment der Behandlungspraxis. Er unterscheidet zwischen manifesten und konzeptuellen Metaphern und zeigt, daß die psychoanalytische Deutungsarbeit als Metaphernwechsel konzipierbar ist, das heißt, daß die Deutung eine neue Metapher ins Spiel bringt und damit auch neue Handlungsräume erschlossen werden können. Anhand mehrerer klinischer Fallbeispiele expliziert der Autor seine Hypothesen auf anschauliche Weise.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.