Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Kernberg, O. (1998). Steimer-Krause, Evelyne: Übertra gung, Affekt und Beziehung — Theorie und Analyse nonverbaler Interaktionen schizophrener Patienten. Frankfurt u.a. (Peter Lang) 1996. 502 Seiten, 106 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 52(6):598-600.
    

(1998). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 52(6):598-600

Buchbesprechung

Steimer-Krause, Evelyne: Übertra gung, Affekt und Beziehung — Theorie und Analyse nonverbaler Interaktionen schizophrener Patienten. Frankfurt u.a. (Peter Lang) 1996. 502 Seiten, 106 DM.

Review by:
Otto Kernberg

Das vorliegende Buch beruht auf einem großen Forschungsprojekt, in dem Störungen der nonverbalen affektiven Kommunikation schizophrener Patienten während dyadischer Interaktionen mit gesunden, über die Pathologie der Patienten nicht informierten Gesprächspartnern untersucht wurden. Es stellt einen wichtigen Durchbruch dar in unserem Verständnis darüber, wie die schizophrene Psychopathologie im Verhalten ihren Ausdruck findet und wie gerade diese Verhaltenscharakteristika die soziale Umwelt beeinflussen. Die Arbeit zeigt auf, wie das »Praecox-Gefühl« zustande kommt, d. h. wie die Patienten dieses Gefühl in anderen induzieren, besonders wenn es sich um Psychiater oder Psychotherapeuten handelt. In einem weiteren Sinne hilft dieses Werk in hohem Maße unser Wissen über die unbewußten und bewußten aktuell wirksamen Kommunikationsweisen in zwischenmenschlichen Interaktionen aufzuhellen.

Ein Hauptproblem in der Analyse von übertragungs- und Gegenübertragungsmanifestationen in Psychotherapien war und ist die genaue Beschreibung der basalen Bausteine, über die sowohl intuitiv-empathische als auch »gestörte« Reaktionen induziert bzw. übermittelt werden. Wir alle wissen, daß neben dem verbalen Verhalten von Patienten, d. h. dem Inhalt der sprachlich gefaßten subjektiven Erfahrungen, auch das nonverbale Verhalten, einschließlich des linguistischen wie paraverbalen Sprachstils, den Rezipienten im allgemeinen und besonders stark die Gegenübertragung des Psychotherapeuten beeinflußt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.