Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Körner, J. (1998). Eine Entgegnung auf Judith Kraus. Psyche – Z Psychoanal., 52(11):1101-1105.

(1998). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 52(11):1101-1105

Stellungnahmen

Eine Entgegnung auf Judith Kraus Related Papers

Jürgen Körner

Vorbemerkung

Es ist mir sehr schwergefallen, diese Entgegnung zu schreiben. Zum einen muß ich die Verantwortung für einen Text wahrnehmen, der zahlreiche Fehler enthält und der mir heute selbst leichtfertig formuliert erscheint. Zum zweiten ist es sehr schwierig, zu den Interpretationen der Autorin jeweils eine Antwort zu finden. Denn ihre Deutungen gehen sehr weit, und ich kenne ihre Deutungsvoraussetzungen nicht.

Weil mir die Möglichkeit fehlt, mich mit der Autorin über ihre (und meine) Interpretationen zu verständigen, muß ich mich darauf beschränken, eine Entgegnung zu schreiben. Ich versuche, eine Antwort zu finden auf die Kritik und dabei meine eigenen Deutungsvoraussetzungen zu überdenken; denn ich fühle mich in mehrfacher Weise angesprochen: als Privatmensch, der einen unzulänglichen Text unterschrieben hat, als Psychoanalytiker, der sich aufgefordert sieht, mehrdeutige Formulierungen als unbewußt-absichtsvolle Äußerungen zu interpretieren, und als Vorsitzender der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft, der die DPG in einer Zeit vertritt, in der sie sich wieder an die Internationale Psychoanalytische Vereinigung annähert und damit auch ihrer eigenen Geschichte begegnet.

Zur Kritik der Autorin

Die Kritik zeigt: Der Einladungstext ist unsorgfältig recherchiert, er enthält fehlerhafte Zitate, und er birgt Formulierungen, die - gegen die bewußte Absicht - zeigen, wie zwiespältig die Unterzeichner denken und fühlen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.