Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, H. (1999). Deister, Frank Roland: Psychoanalytische Interviews mit Bypass-Patienten. Eine Studie über unbewußte Phantasien und Prozesse männlicher Patienten bei der Bewältigung von aortokoronaren Bypass-Operationen. Vorwort von Peter Kutter. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 1997. 522 Seiten. 69 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(3):287-290.
   

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(3):287-290

Deister, Frank Roland: Psychoanalytische Interviews mit Bypass-Patienten. Eine Studie über unbewußte Phantasien und Prozesse männlicher Patienten bei der Bewältigung von aortokoronaren Bypass-Operationen. Vorwort von Peter Kutter. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 1997. 522 Seiten. 69 DM.

Review by:
Hartmut Müller

Deister stellt in seinem Buch die psychoanalytische Untersuchung von 20 Patienten vor, die sich einer aortokoronaren Bypass-Operation unterzogen haben. Er erfaßt und analysiert deren Psychodynamik und affektiv-kognitive Reaktionen prä- und postoperativ in 62 Protokollen und arbeitet die Psychosomatik der koronaren Herzkrankheit sowie die Bewältigung der Bypass-Operation und des operativen Verlaufes auf. Eine modellhafte Falldarstellung erleichtert uns den Zugang zu seiner komplexen Arbeit.

Ein 47jähriger Möbelspediteur, der durch stetes hartes Arbeiten vermögend geworden ist, träumt von einer Massenkarambolage mit vielen Toten, nachdem er seinen Arzt von einer fünfprozentigen Todesrate bei der anstehenden Bypass-Operation sprechen gehört hat. Er bannt seine Angst, indem er sich als Privatpatient an einen anderen Professor wendet. Trotzdem macht er aus Sorge sein Testament. Im letzten psychotherapeutischen Interview erzählt er dem Therapeuten unter heftigen Gefühlen von seiner Zuneigung zu seiner Tochter, seinem Groll auf seinen Schwiegersohn und seiner Fürsorge für seinen Enkel. Er erwähnt die Phantasie, nach der Operation mit seiner Tochter und seinem Enkel ein paradiesisches Leben in Kalifornien führen zu wollen. Dabei wird die ödipale Dimension durch den präödipalen Wunsch nach mütterlicher Wiedergutmachung ergänzt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.