Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Feldman, M. (1999). Projektive Identifizierung: Die Einbeziehung des Analytikers. Psyche – Z Psychoanal., 53(9-10):991-1014.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(9-10):991-1014

Projektive Identifizierung: Die Einbeziehung des Analytikers

Dr. med. Michael Feldman

Translated by:
Aus dem Englischen von Ulrike Stopfel

Der Autor beschäftigt sich in seiner Studie mit den Phantasien einer Objektbeziehung, die der Analysand in den Analytiker hineinprojiziert, und arbeitet heraus, daß es sich dabei nicht nur um Gedanken und Gefühle handelt, sondern auch um einen Impuls zum Handeln. Für den Patienten stellen diese Projektionen einen Versuch dar, die Diskrepanz zwischen der in der Phantasie bestehenden archaischen Objektbeziehung und dem, was er in der analytischen Situation erlebt, zu verringern, und auch der Analytiker gibt leicht diesem Impuls nach, um so eine harmonische Beziehung herzustellen - ein problematisches Wechselspiel, wie Feldman vorführt, das zur repetitiven Inszenierung und zum Stillstand des analytischen Prozesses führen kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.