Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eichinger, H.J. (2000). Gibt es doch eine Spezifität? Bericht über die Behandlung eines Neurodermitis-Kranken. Psyche – Z Psychoanal., 54(6):496-520.
  

(2000). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 54(6):496-520

Gibt es doch eine Spezifität? Bericht über die Behandlung eines Neurodermitis-Kranken

H. Jochen Eichinger

Die auf Franz Alexander zurückgehende sogenannte Spezifitätshypothese, der zufolge zwischen einem spezifischen Konflikt und dem ausgelösten psychosomatischen Symptom eine feste Korrelation im Sinne einer Kausalkette besteht, ist seit den fünfziger Jahren häufig kritisiert und widerlegt worden. Anhand eines Fallberichts über einen Neurodermitis-Patienten sowie einschlägiger Literatur zeigt Eichinger, daß auf der Grundlage der Selbst- und Objektbeziehungstheorie ein hohes Maß an Übereinstimmung zwischen körperlichem Symptom und psychischem Konflikt erkennbar und somit die Spezifitätshypothese haltbar ist. Eichinger sieht die Spezifität in seinem Fallbeispiel im Fortbestehen und Festhalten an der unbewußten Phantasie einer gemeinsamen Haut mit dem Objekt begründet, auf der Selbst und Objekt ununterscheidbar miteinander verschmolzen repräsentiert sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.