Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by sourceā€¦

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dornes, M. (2000). Karen, Robert: Becoming Attached. First Relationships and How They Shape Our Capacity to Love. New York und Oxford (Oxford University Press) 1998. 498 Seiten, $17.95.. Psyche – Z Psychoanal., 54(6):585-588.

(2000). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 54(6):585-588

Karen, Robert: Becoming Attached. First Relationships and How They Shape Our Capacity to Love. New York und Oxford (Oxford University Press) 1998. 498 Seiten, $17.95.

Review by:
Martin Dornes

Die vom englischen Psychoanalytiker John Bowlby begründete Bindungstheorie erfreut sich in jüngster Zeit zunehmender Aufmerksamkeit von seiten der Psychoanalyse (vgl. PSYCHE, 1998, H. 4). Lange Zeit war das anders. Bowlby, der 1951 mit seiner für die Weltgesundheitsorganisation verfaßten Monographie über Mütterliche Zuwendung und geistige Gesundheit über Nacht berühmt geworden war, wurde in der Folgezeit, insbesondere seit Beginn der Ausarbeitung einer eigenen Theorie und deren Weiterentwicklung zwischen 1957 und 1985, persona non grata in der Britischen Psychoanalytischen Gesellschaft. Seine Revision der Triebtheorie, seine Kritik der Metapsychologie, die er in der damaligen Form für hoffnungslos veraltet hielt, sein Desinteresse an der Psychosexualität und am Ödipuskomplex, seine Favorisierung der Realität im Unterschied zur Phantasie bei der Genese seelischer Störungen sowie sein kompromißloses Beharren auf wissenschaftlicher Überprüfbarkeit von Aussagen über das menschliche Seelenleben unter Akzeptierung der Standards der akademischen Psychologie — all das paßte nicht zu den damaligen psychoanalytischen Vorlieben; es war ungewohnt, unbequem und manchmal provokativ. Entsprechend erntete er Spott und manchmal auch Verachtung. »What is the use of psychoanalyzing a goose?«, diese Frage von Hanna Segal deutet die Atmosphäre an, in der Bowlbys Ideen diskutiert wurden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.