Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kancyper, L. (2000). Das Gedächtnis des Grolls und das Gedächtnis des Schmerzes. Psyche – Z Psychoanal., 54(9-10):954-973.

(2000). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 54(9-10):954-973

Das Gedächtnis des Grolls und das Gedächtnis des Schmerzes

Luis Kancyper

Translated by:
Aus dem Spanischen von Ulrike Oudée Dünkelsbühler

Statt im Konflikt zwischen Liebe und Haß, sieht der Autor im ambivalenten Verhältnis von Haß und Ressentiment einen zentralen Auslöser für Selbstquälerei und Rache an den Objekten, für Melancholie und Zwangsneurose. Während Haß eine wesentliche Komponente von Trennung und Individuation und einen wichtigen Faktor im Trauerprozeß darstellt, unterbricht das Ressentiment die Konfrontation im Generationenkonflikt und hemmt die Trauer. Das hat Auswirkungen sowohl auf das Zeiterleben des betroffenen Subjekts als auch auf die Konfiguration der jeweiligen Objektbeziehungen. Darin spielt die rückfordernde Identifizierung, in der das Subjekt zum Träger elterlicher Racheimpulse wird, eine zentrale Rolle.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.