Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Haas, E.T. (2002). Ist Totem und Tabu ein exotischer Tagtraum oder Grundlage einer allgemeinen Kulturtheorie?. Psyche – Z Psychoanal., 56(2):139-144.
    

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(2):139-144

Ist Totem und Tabu ein exotischer Tagtraum oder Grundlage einer allgemeinen Kulturtheorie?

Eberhard Th. Haas

In einem kürzlich erschienenen Essay machte die Religions- und Kulturwissenschaftlerin Ulrike Brunotte auf einen interessanten Sachverhalt aufmerksam. Die ritualtheoretischen Pioniere der Jahrhundertwende um 1900 von Durkheim über Frazer bis Robertson Smith erfahren gegenwärtig eine Renaissance. Man habe sich wieder, befreit von den damaligen Grabenkriegen, in produktiver Weise den klassischen Ritualtheorien etwa der Durkheim-Schule oder der Cambridge Ritualists um Jane Ellen Harrison zugewandt. Diese Forschergruppen, mit ihrem antiidealistischen Blick auf das Religiöse, vertraten im Anschluß an die bahnbrechende Opfertheorie des schottischen Alttestamentlers William Robertson Smith, daß sich die Gemeinschaft im kollektiven Opferfest die Imago des Sakralen, eine vom profanen Alltag abgetrennte heilige Gegenwelt schaffe. Freud habe diesen Forschungen durchaus nahe gestanden und sie für Totem und Tabu herangezogen, aber merkwürdigerweise, so Brunotte weiter, habe dieses Buch bis heute »keine vorurteilsfreie Wiederaneignung« erfahren. Dabei enthalte das Werk Freuds, bei genauerer Betrachtung, einen bedeutsamen Beitrag zur Ritual- und Opfertheorie, und auch Psychoanalytiker nach Freud hätten zu diesem kulturwissenschaftlichen Projekt Wesentliches beizusteuern (Brunotte 2000).

Unabhängig von diesen Überlegungen, doch in die gleiche Richtung weisend, habe ich einen Rekonstruktionsversuch von Totem und Tabu (Haas 2000) vorgelegt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.