Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dornes, M. (2003). Giampieri-Deutsch, Patrizia (Hg.): Psychoanalyse im Dialog der Wissenschaften. Band 1: Europäische Perspektiven. Stuttgart (Kohlhammer) 2002. 329 Seiten, € 39.. Psyche – Z Psychoanal., 57(4):381-382.
    

(2003). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 57(4):381-382

Giampieri-Deutsch, Patrizia (Hg.): Psychoanalyse im Dialog der Wissenschaften. Band 1: Europäische Perspektiven. Stuttgart (Kohlhammer) 2002. 329 Seiten, € 39.

Review by:
Martin Dornes

Die Psychoanalyse hat sich seit ihrer Begründung vor mehr als 100 Jahren in vielfältiger Weise verändert. Dabei wurde der Kontakt zu anderen Disziplinen aufgrund ihrer institutionellen und organisatorischen Besonderheiten nicht immer so gepflegt, wie dies wünschenswert gewesen wäre. In den letzten Jahren ist nun, zum Teil unter zunehmendem Legitimationsdruck, der interdisziplinäre Dialog verstärkt angestrebt und aufgenommen worden. Dieser Dialog bezieht sich nicht nur auf die therapeutischen, sondern auch auf die theoretischen Grundlagen der Psychoanalyse, die den Schwerpunkt des vorliegenden Buches bilden. In einem umfassenden Zugriff behandelt es eine Fülle von Bezügen zu Nachbardisziplinen.

Die beiden Einführungskapitel von Giampieri-Deutsch und Burian informieren in gut lesbarer Weise über die Anlage des Buchs, benennen die institutionellen Schwierigkeiten einer Verwissenschaftlichung der Psychoanalyse und machen Vorschläge für notwendige Änderungen.

Teil I (mit Beiträgen von H.-D. Klein, A. Stephan, M. Kurthen, O. Breidbach und der Herausgeberin) behandelt ein bisher weitgehend vernachlässigtes Gebiet, nämlich die möglichen Beziehungen der Psychoanalyse zur Philosophie des Geistes, und ist insofern der innovativste. Die genannten Autoren beleuchten die Beziehung zwischen Psychoanalyse und Philosophie des Geistes aus unterschiedlichen Blickwinkeln und zeigen u.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.