Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine your search with the author’s first initial…

PEP-Web Tip of the Day

If you get a large number of results after searching for an article by a specific author, you can refine your search by adding the author’s first initial. For example, try writing “Freud, S.” in the Author box of the Search Tool.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lütkehaus, L. (2003). Behling, Katja: Martha Freud. Die Frau des Genies. Mit einem Vorwort von Anton W. Freud. Berlin (Aufbau Verlag) 2002. 266 Seiten, € 8,50.. Psyche – Z Psychoanal., 57(5):479-481.

(2003). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 57(5):479-481

Behling, Katja: Martha Freud. Die Frau des Genies. Mit einem Vorwort von Anton W. Freud. Berlin (Aufbau Verlag) 2002. 266 Seiten, € 8,50.

Review by:
Ludger Lütkehaus

Martha Freud, geborene Bernays, ist für die Freud-Biographen in der Regel nicht einmal das gewesen, was man eine »Verlegenheit« nennt. Kaum verwunderlich, daß sie erst jetzt mit der Biographie von Katja Behling eine erste monographische Darstellung erfährt. Martha Freud entstammte einer angesehenen orthodoxen jüdischen Hamburger Gelehrtenfamilie. Ihr Großvater, der Oberrabbiner Isaak Bernays, ihre Brüder Jacob und Michael Bernays brachten es zu einiger Bekanntheit; letzterer vor allem als Shakespeare- und Goethe-Forscher. Durch den gerichtlich geahndeten betrügerischen Konkurs des Vaters fiel allerdings ein Schatten auf das Renommee der Familie - nicht anders als bei den Freuds durch ihren Manchester-Zweig. Martha war auf eine eigenwillige Weise hübsch und umworben, kein Mauerblümchen. Sie war selbstbewußt und guthamburgerisch reserviert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.