Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Poscheschnik, G. (2004). Die 26. Ulmer Werkstatt für empirische Forschung in der Psychoanalyse vom 23. bis 25. Mai 2003- »Clinical Attachment Research - Klinische Bindungsforschung«. Psyche – Z Psychoanal., 58(2):170-175.
    

(2004). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 58(2):170-175

Tagungsbericht

Die 26. Ulmer Werkstatt für empirische Forschung in der Psychoanalyse vom 23. bis 25. Mai 2003- »Clinical Attachment Research - Klinische Bindungsforschung«

Gerald Poscheschnik

Nachdem die Bindungstheorie John Bowlbys innerhalb der psychoanalytischen Zunft lange Jahre eher wenig Resonanz gefunden hatte, erlebt sie nun eine späte Würdigung. Nicht nur, daß der Name Bowlby mittlerweile in einem Atemzug mit anderen großen Kapazitäten der psychoanalytischen Entwicklungsforschung wie R. Spitz, A. Freud, M. Mahler, D.W. Winnicott und E.H. Erikson genannt wird, sein Werk kann auch vermehrt in den Literaturverzeichnissen psychoanalytischer Aufsätze gefunden werden. Die Bindungstheorie hat, vertreten durch gelungene Übersichtsarbeiten aus prominenter Feder (Buchheim et al. 1998; Dornes 1998; Fonagy 1996; Köhler 1992, 1998; Schmidt u. Strauß 1996; Strauß u. Schmidt 1997 etc.), ihren Siegeszug durch die meisten psychoanalytischen Journale angetreten. Viel zu dieser Entwicklung beigetragen hat die Ausdehnung der Bindungstheorie auf die Erforschung erwachsener Personen mit zumindest der Psychodynamik nahe stehenden Verfahren wie dem Adult Attachment Interview (AAI). Durch diesen »Move to the level of representation« (Main et al. 1985) konnte sich die Bindungstheorie von ihrer Fixierung auf behavioral kategorisierbare Bindungstypen, die im experimentalpsychologisch konzipierten Fremde-Situation-Test eruiert werden, lösen und die repräsentationale, narrative Dimension des Bindungskonzepts erschließen. Durch ebendiese neuen Zugänge konnte die Bindungsforschung selbst klinisches Terrain erobern und nicht nur die Erklärung psychopathologischer Manifestationen ergänzen, sondern auch die psychotherapeutische Praxis bereichern.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.