Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Marcus, S. (2004). Das Normale und das Pathologische in der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal., 58(5):389-410.
   

(2004). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 58(5):389-410

Das Normale und das Pathologische in der Psychoanalyse

Steven Marcus

Translated by:
Aus dem Amerikanischen von Irmgard Hölscher

Der Autor zeigt anhand der Begriffe normal und pathologisch die enge Verknüpfung von psychoanalytischer Theorie und kulturellen Normen. Nach einer allgemeinen Verortung beider Begriffe wendet Marcus sich der diesbezüglichen Freudschen Konzeption zu. Er weist auf, daß Freud — anders als die Psychiatrie des 19. Jahrhunderts, die das Pathologische strikt vom Normalen trennte — mit seiner Konzeption der Hysterie und der Variationen des Sexualtriebs das Normale und Pathologische auf einer Ebene ansiedelte und als Varianten des gleichen fundamentalen seelischen Geschehens betrachtete. Daß Freuds progressives Verständnis den Einzug konservativer kultureller Normen in die Psychoanalyse nicht verhindern konnte, erörtert Marcus anschließend am Beispiel der amerikanischen Ich-Psychologie sowie anhand der restriktiven Festlegung der Psychoanalyse, Homosexuelle von der psychoanalytischen Ausbildung auszuschließen. Erst unter dem äußeren Druck einer veränderten Sexualmoral korrigierte die Psychoanalyse ihre rigiden Aufnahmekriterien und akzeptiert heute homosexuelle Ausbildungskandidaten: Hier wird nicht nur das Ineinandergreifen von psychoanalytischer Theoriebildung und kulturellem Einfluß deutlich, sondern auch die zwingende Notwendigkeit theoretischer und praktischer Erneuerung der Psychoanalyse angesichts ständigen kulturellen Wandels.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.