Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gerisch, B. (2005). Leuzinger-Bohleber, Marianne, Heinrich Deserno, Stephan Hau (Hg.): Psychoanalyse als Profession und Wissenschaft. Die psychoanalytische Methode in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität. Stuttgart (Kohlhammer) 2004. 357 Seiten, € 24,80.. Psyche – Z Psychoanal., 59(1):82-84.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(1):82-84

Buchbesprechungen

Leuzinger-Bohleber, Marianne, Heinrich Deserno, Stephan Hau (Hg.): Psychoanalyse als Profession und Wissenschaft. Die psychoanalytische Methode in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität. Stuttgart (Kohlhammer) 2004. 357 Seiten, € 24,80.

Review by:
Benigna Gerisch

Nicht erst seit Olympia 2004 in Athen wissen wir, daß ein Spagat, so elegant und anmutig er auch erscheinen mag, das Ergebnis einer jahrelangen erschöpfenden und harten Arbeitist. Wer den Kongreß im September 2002 in Frankfurt am Main zum Thema: »Pluralität der Wissenschaft. Psychoanalytische Methode zwischenklinischer, konzeptueller und empirischer Forschung«, aus dem dieses Buch hervorgegangen ist, besuchen konnte, bekam einen hautnahen Eindruck von dieser beträchtlichen Anstrengung. Denn den Veranstaltern und Herausgebern des vorliegenden Bandes ist eine bemerkenswerte international besetzte Forschungstagung gelungen, deren Spagat nicht nur namhafte Forscher aus Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie Nord- und Südamerika miteinbezog, sondern auf der erstmalig die großen Kontrahenten am Forschungshimmel der gegenwärtigen Moderne, André Green aus Paris, Vertreter der hier noch immer wenig rezipierten »Französischen Schule« und des »klinischen Denkens« (la pensée clinique), sowie Peter Fonagay aus London, Bindungstheoretiker und -forscher, ihren Streit coram publico anschaulich, lebendig, scharf, aber sportlich fair austragen konnten. Mit seinem schlagenden, bonmotverdächtigen Argument, »being in love is not being attached«, legte Green gleichsam den Finger in die Wunde der aktuellen psychoanalytischen Forschungspraxis innerhalb der community.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.