Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hirsch, M. (2005). Über Vampirismus. Psyche – Z Psychoanal., 59(2):127-144.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(2):127-144

Über Vampirismus

Mathias Hirsch

Der Mythos vom Vampir beschreibt das gewaltsame traumatische Berauben von Lebenskraft eines Unschuldigen durch einen Mächtigen, der auf dessen Kosten lebt und gleichzeitig das Opfer in einen ebenso gewaltsamen Täter verwandelt. Die englische romantische Literatur des 19. Jahrhunderts hat sich des Stoffs angenommen, und es finden sich dort erstaunliche Parallelen zu Vorstellungen einer zeitgenössischen psychoanalytischen Traumatologie, die sich auf Ferenczi zurückführen läßt, der vom »Aussaugen der Lebendigkeit« in der traumatischen Beziehung spricht. Bollas erweitert den Gedanken zum Konzept der »extraktiven Introjektion«, und auch Vorstellungen der transgenerationalen Transmission traumatischer Erfahrung und der parentifizierenden Rollenumkehr lassen sich im Mythos und seiner literarischen Verarbeitung aufspüren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.