Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Maciejewski, F. (2005). Wurde der Kleine Hans beschnitten? Entgegnung auf einen Kommentar von Adriaan de Klerk. Psyche – Z Psychoanal., 59(2):178-181.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(2):178-181

Kontroverse

Wurde der Kleine Hans beschnitten? Entgegnung auf einen Kommentar von Adriaan de Klerk

Franz Maciejewski

In einer Fallreinterpretation des Kleinen Hans, Freuds berühmten ödipalen Musterfall, habe ich die Beschneidung als ein (vergessenes) Ereignis der prähistorischen Kindheitsperiode von Herbert Graf — so der richtige Name des jüdischen Knaben — eingeführt und als bedeutsames Moment seiner Krankengeschichte bewertet (Maciejewski 2002, 2003). Die These, wonach der ödipale Konflikt des Kleinen Hans nur aus dem traumatischen Erbe der Beschneidung wirklich verstanden werden kann (»traumatischer Ödipus«), setzt naturgemäß die Tatsache der Beschneidung als gegeben voraus. Genau an dieser Stelle hat der holländische Psychoanalytiker Adriaan de Klerk (2004) Einspruch erhoben. Zwar stützt er mit Verweis auf die Ergebnisse der experimentellen Säuglings- und Traumaforschung die These des Autors, daß sich die Säuglingsbeschneidung potentiell traumatisch auswirke, auf wünschenswerte Weise; zugleich stellt er jedoch in Frage, ob sich dies paradigmatisch am Fall des Kleinen Hans (anders als etwa am Fall des »Rattenmanns«) zeigen lasse, denn: »Nach meinen Informationen wurde der Kleine Hans als Säugling nicht beschnitten. Die israelitische Kultusgemeinde Wien ließ mich wissen, das von Herbert Graf zwar ein Geburtsdatum vorliegt, aber kein Brith Mila-Datum« (de Klerk 2004, S. 465).

Mit der Berufung auf die Autorität des Matrikelamtes der israelitischen Kultusgemeinde in Wien (dem Geburtsort von Herbert Graf) liegt de Klerk ohne Zweifel richtig.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.