Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access PEP-Web support…

PEP-Web Tip of the Day

If you click on the banner at the top of the website, you will be brought to the page for PEP-Web support.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Plänkers, T. (2005). Sprechen im Klaustrum. Zur Psychodynamik des Stotterns. Psyche – Z Psychoanal., 59(3):197-223.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(3):197-223

Sprechen im Klaustrum. Zur Psychodynamik des Stotterns

Tomas Plänkers

Die vorliegende Arbeit zieht ein Resümee der bisherigen psychoanalytischen Theorien des Stotterns. Ausgehend von der Psychoanalyse eines Stotterers und einer Diskussion des Materials, der Übertragungs- und Gegenübertragungsprozesse, wird in Verbindung mit Donald Meltzers Theorie des Klaustrums eine neue Hypothese zur Psychodynamik des Stotterns vorgestellt. Demnach verarbeitet der Stotterer unerträgliche Erfahrungen der Trennung vom Primärobjekt sowie eine deshalb katastrophisch erlebte ödipale Situation durch eine unbewußte Phantasie, in der das innere mütterliche Objekt aufgrund des vorherrschenden Hasses anale Qualitäten erhält. Auf dem Weg der intrusiven Identifizierung von Selbstanteilen in das mütterliche Rektum entsteht eine klaustrophobische Erfahrungswelt, in der alle Hindernisse beseitigt werden sollen, die zwischen dem Selbst und dem Objekt erlebt werden. Der anal-sadistische Objektraum des Klaustrums wird auf den äußeren Objektraum und damit auch auf den Mund als Ursprungsort der Lauthülle projiziert und produziert dort sowohl eine unlebendige Lauthülle als auch einen zerrissenen Inhalt, d. h. stotternd hervor-gebrachte Laute, Worte und Sätze. Dementsprechend haben eine tote Sprachmelodie und zerstückelte Worte ihre Parallele in Objektbeziehungen, in denen ein Angriff auf Verbindungen und psychischer Rückzug dominieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.