Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(2005). Autorinnen und Autoren des Heftes. Psyche – Z Psychoanal., 59(3):291.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(3):291

Redaktionelle Mitteilungen

Autorinnen und Autoren des Heftes

Tomas Plänkers, Jg. 1950, Psychoanalytiker (DPV, IPA), Dr. phil., Dipl. Psych., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt/M. und niedergelassen in eigener Praxis. Lehranalytiker am Frankfurter Psychoanalytischen Institut. Zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Erkenntnistheorie und -praxis der Psychoanalyse, der Geschichte der Psychoanalyse sowie der psychoanalytischen Sozialpsychologie.

Sabine Trenk-Hinterberger, Dr. phil., Dipl.-Psych., ist Psychoanalytikerin in eigener Praxis in Marburg und Lehranalytikerin am Gießener Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie.

Michael Schröter, Jg. 1944, Dr. phil. (Soziologie), freier Autor. Zahlreiche Arbeiten zur Geschichte der Psychoanalyse und zur historischen Soziologie. Letzte Buchveröffentlichung (als Herausgeber): S. Freud und M. Eitingon, Briefwechsel 1906-1939 (2004). Herausgeber von Luzifer Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse.

Ulrike May, Dr. phil., Psychoanalytikerin (DPV). Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der Psychoanalyse. In Kürze erscheint ihr Buch (hg. mit E. Mühlleitner): Edith Jacobsohn. Leben, Werk, Erinnerungen.

Ilse Grubrich-Simitis, Psychoanalytikerin in eigener Praxis, Lehranalytikerin der DPV am Frankfurter Psychoanalytischen Institut. Editorin der Werke Sigmund Freuds im S. Fischer Verlag. Zahlreiche, in mehrere Sprachen übersetzte Veröffentlichungen, zuletzt Michelangelos Moses und Freuds »Wagstück« (2004).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.