Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schönau, W. (2005). Dettmering, Peter: Konfliktbewältigung durch Kreativität. Studien zu Literatur und Film. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2004. 208 Seiten, € 19,80.. Psyche – Z Psychoanal., 59(5):471-472.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(5):471-472

Buchbesprechungen

Dettmering, Peter: Konfliktbewältigung durch Kreativität. Studien zu Literatur und Film. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2004. 208 Seiten, € 19,80.

Review by:
Walter Schönau

Mit Dettmerings Buch Dichtung und Psychoanalyse erlebte 1969 die psychoanalytische Literaturwissenschaft in Deutschland ihre Wiedergeburt. Kurz danach eroberte sie sich ihren Platz unter den Geisteswissenschaften zurück, den sie 1933 verloren hatte. Das geschah im Rahmen der damals intensiv geführten Methodendiskussion, an der die Literaturpsychologie prominent teilnahm, stand sie doch mehr als andere Disziplinen und mehr als vor ihrer Verbannung aus der akademischen Welt unter wissenschaftstheoretischem Legitimationszwang. Dettmering war jedoch eher an der praktischen Erprobung und an der Demonstration ihrer Fruchtbarkeit als an ihrer theoretischen Fundierung interessiert. Von seiner Hand erschienen inzwischen zahlreiche Beiträge zur Literatur- und Filmanalyse, meist Interpretationen einzelner Werke oder Künstlerpersönlichkeiten, doch relativ selten äußerte er sich darin über die Grundlagen seiner Methode. Diese besteht, umsiewe-nigstens anzudeuten, in einer Textlektüre, welche »die Verbindung mit der Vielfalt klinischer Ausdrucksformen und Verhaltensweisen« nicht aus den Augen verliert und die sich vor der Gefahr zu hüten versucht, »Pathologisches in einen nicht-pathologischen Zusammenhang hineinzudeuten« (S. 176). Damit berührt er einen Kern-punkt aller Literaturanalyse: die un-leugbare Analogie zwischen gewissen künstlerischen Phänomenen und Techniken einerseits und pathologischen Erscheinungen anderseits, eine Übereinstimmung, die allzu oft zu einer voreiligen Gleichsetzung Anlaß bietet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.