Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wunderlich, B. (2005). Crary, Jonathan: Aufmerksamkeit — Wahrnehmung und moderne Kultur. Aus dem Amerikanischen von H. Jatho. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2002. 408 Seiten, € 39,90.. Psyche – Z Psychoanal., 59(5):478-481.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(5):478-481

Crary, Jonathan: Aufmerksamkeit — Wahrnehmung und moderne Kultur. Aus dem Amerikanischen von H. Jatho. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2002. 408 Seiten, € 39,90.

Review by:
Bettina Wunderlich

In seinem vorangegangenen, ersten Buch Techniken des Betrachters hatte sich der amerikanische Kunsthistoriker Jonathan Crary eingehend mit der Entwicklung insbesondere von opti-schen Geräten im 19. Jahrhundert beschäftigt und damit, wie dies im Zusammenhang mit einer stets spezifischen historischen Konstitution des Subjekts zu sehen sei. Dabei interessierte Crary in erster Linie das betrachtende Subjekt und wie dessen jeweilige zeitgenössische Vorstellungen von einer idealen Betrachtung oder Beobachtung sein immerwährendes Streben nach technischer Perfektionierung prägte, um dann wieder spezifische Veränderungen sowohl des Subjektstatus nach sich zu ziehen als auch sein diesbezüglich sich weiter veränderndes Tun, insbesondere sein Erfinden und Erforschen. In erster Linie am Beispiel der Camera Obscura hatte Crary seine zentrale These ausgearbeitet, daß das Subjekt und die »Umformung von Subjektivität« untrennbar verbunden seien mit den entsprechenden »historischen Vorstellungen vom Sehen« (S. 15).

Seine nun folgende Arbeit Aufmerksamkeit geht von der »Betrachtung der Techniken des Betrachters« über auf die gewissermaßen übergeordnete Ebene der Aufmerksamkeit schlechthin, denn das Sehen stelle »lediglich eine Schicht in einem Körper dar, der von einer Reihe externer Techniken ergriffen, geformt oder kontrolliert werden kann« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.