Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mertens, W. (2005). Beebe, Beatrice, und Frank Lachmann: Säuglingsforschung und die Psychotherapie Erwachsener. Wie interaktive Prozesse entstehen und zur Veränderungen führen. Aus dem Amerikanischen von Helga Haase. Stuttgart (Klett-Cotta) 2004. 294 Seiten, € 32.. Psyche – Z Psychoanal., 59(7):669-671.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(7):669-671

Buchbesprechungen

Beebe, Beatrice, und Frank Lachmann: Säuglingsforschung und die Psychotherapie Erwachsener. Wie interaktive Prozesse entstehen und zur Veränderungen führen. Aus dem Amerikanischen von Helga Haase. Stuttgart (Klett-Cotta) 2004. 294 Seiten, € 32.

Review by:
Wolfgang Mertens

Das Buch stellt ein interdisziplinäres Projekt von zwei sehr engagierten, um die theoretische Weiterentwicklung der Psychoanalyse bemühten Psychoanalytikern dar. Beatrice Beebe, die sich schon während ihres Studiums für die Beobachtung von Säuglingen mit ihren Müttern interessierte, bei Daniel Stern promovierte und heute eine weltbekannte Säuglingsforscherin ist, lernte Frank Lachmann Mitte der 1970er Jahre als Supervisor kennen. Die Behandlung ihres von ihm supervidierten Falles bildet den Inhalt des ersten Kapitels des vorliegenden Buches: »Der Fall Burton - damals und heute«. Die damalige Sichtweise von Konflikten und strukturellen Defiziten basierte auf einer Ein-Personen-Psychologie, fokussierte im Mahlerschen Theorierahmen überwiegend auf Prozesse der Loslösung und Individuation, begriff Beziehungsmuster als regressiv wiederbelebte symbiotische Mutter-Kind-Prozesse, ohne die Transformationen dieser Muster im weiteren Entwicklungsverlauf ausreichend konzeptualisieren zu können, konzentrierte sich auf verbale Narrative und Deutungen, ohne die ständig ablau-fenden nichtdeklarativen und nonverbalen Austauschprozesse zu berücksichtigen, und ging von einer unidirektionalen Beeinflussung aus, der des Therapeuten auf den Patienten. Der kontinuierliche Einfluß des Patienten auf seinen Therapeuten blieb außen vor. Die heutige Sichtweise der Autoren beruht hingegen auf einer nichtlinearen dynamischen Systemtheorie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.