Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Moser, U. (2005). Transformationen und affektive Regulierung in Traum und Wahn. Psyche – Z Psychoanal., 59(8):718-765.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(8):718-765

Transformationen und affektive Regulierung in Traum und Wahn

Ulrich Moser

Wahn ist eine Ansammlung von Mikrowelten besonderer Art, die auch Transformationen enthält, die sich im Traum nicht finden. Das hängt damit zusammen, daß 1. die affektive Regulierung im Wahn (Desaffektualisierung, direkte Sicherheitsregulierung) andere kontextuelle Bedingungen und Möglichkeiten schafft, als sie in Poesie und Traum gegeben sind; und 2. Neubündelungen von Features der kognitiven Elemente auftreten, die sich leicht »verschieben« können. Zunächst werden an Beispielen eines Gedichts und eines Schlaftraums Formen der Transformation beschrieben und kategorisiert. Das Konzept beruht auf der mathematischen Definition von Transformation (Erhalt aller Elemente von Subjekt-Ob-jekt-Interaktionen). Es folgen die Analyse einer Tagebucheintragung eines Schizophrenen und eine Therapiestunde des psychotischen Jungen Mathew mit seiner Therapeutin O'Shaugnessy. Ein neues Modell der affektiven Regulierung und Steuerung der Wahnbildung wird vorgelegt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.