Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Matakas, F. Rohrbach, E. (2005). Zur Psychodynamik der schweren Depression und die therapeutischen Konsequenzen. Psyche – Z Psychoanal., 59(9-10):892-917.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(9-10):892-917

Zur Psychodynamik der schweren Depression und die therapeutischen Konsequenzen

Frank Matakas und Elisabeth Rohrbach

Ausgehend von Beobachtungen depressiver Patienten im Krankenhaus werden die bestehenden psychoanalytischen Konzepte der Depression einer Prüfung unterzogen. Depression setzt eine individuelle psychische Disposition voraus, manifestiert sich aber nur in einer Objektbeziehung. Sie ist eine Hemmung psychischer Funktionen, wahrscheinlich auf organischer Basis, ausgelöst durch einen psychischen Konflikt. Die Hemmung bewirkt, daß psychische Funktionen nur auf einem regressiven Niveau möglich sind. Die Beobachtungen im Krankenhaus zeigen, daß es für jede Depression ein regressives Funktionsniveau gibt, auf dem die psychischen Prozesse weniger behindert ablaufen können und auf dem das Leiden an der Depression gemildert oder gar aufgehoben ist. Ausgelöst wird die Depression durch einen Beziehungskonflikt, der dem Depressiven die narzißtische Unterstützung entzieht. Wie das zu verstehen ist, wird im Licht der neueren analytischen Entwicklungspsychologie und der Bindungsforschung untersucht. Dadurch gelingt es auch, vieles, was bisher als Gegensatz verschiedener Theorien erschien, als verschiedene Aspekte des depressiven Geschehens zu verstehen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.