Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gerisch, B. (2005). »Nicht dich habe ich verloren, sondern die Welt«. Leidenschaft und Obsession bei suizidalen Frauen. Psyche – Z Psychoanal., 59(9-10):918-943.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(9-10):918-943

»Nicht dich habe ich verloren, sondern die Welt«. Leidenschaft und Obsession bei suizidalen Frauen

Benigna Gerisch

An kaum einem anderen Symptom wie dem Suizid brechen und verdichten sich so imposant das reflexive Zusammenspiel von Kultur und Natur, von Gender und Geschlecht sowie von außen und innen. Die Tatsache, daß Frauen doppelt so häufig Suizidversuche wie Männer unternehmen und ein ungleich höheres Risiko tragen, an einer Depression zu erkranken, wurde in den traditionellen Erklärungsmodellen zur Suizidalität und zur Depression, abgesehen von gelegentlich zaghaften Verweisen auf artefakt-und genderspezifische Faktoren, stets der andere, sich aufgrund seiner hormonell-biologischen Ausstattung vom Mann unterscheidende Körper der Frau, als ursächlich für diese evidente geschlechtsspezifische Häufung postuliert. Darüber hinaus wird in psychoanalytischen Begründungszusammenhängen spätestens seit Freuds bahnbrechender Arbeit »Trauer und Melancholie« ein zentrales Verlusterlebnis als ätiologisch bedeutsam für die depressiv-suizidale Entwicklung diskutiert. Anhand der Kasuistik einer suizidalen Patientin soll die Klammer von Weiblichkeit, Leidenschaft und Suizidalität aufgemacht und als Ausblick die Hypothese gestreift werden, ob womöglich ein geschlechtsspezifisch geprägtes Defizit besteht, Symbole zu bilden, um die Abwesenheit des Liebesobjekts in symbolische Anwesenheit zu transformieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.