Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Will, H. (2005). Ehrenberg, Alain: Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Aus dem Französischen von M. Lenzen und M. Klaus. Frankfurt/M. (Campus) 2004. Frz. Originalausgabe: La Fatigue d'être Soi. Paris (Odile Jacob) 1998.. Psyche – Z Psychoanal., 59(9-10):1012-1017.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(9-10):1012-1017

Buchbesprechungen

Ehrenberg, Alain: Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Aus dem Französischen von M. Lenzen und M. Klaus. Frankfurt/M. (Campus) 2004. Frz. Originalausgabe: La Fatigue d'être Soi. Paris (Odile Jacob) 1998.

Review by:
Herbert Will

Der erste Schritt der Emanzipation war die Befreiung - eine Befreiung von vorgegebenen Normen, Lebensstrukturen und einem Wertekorsett, dessen Einschnürung immer intensiver erlebt und weniger toleriert wurde. Zu Freuds Zeit hatte eine Avantgarde um diese Befreiung gekämpft; in den 1960er Jahren wurde sie allgemein und ergriff von der sexuellen Liberalisierung über die Kleiderordnung, die Kindererziehung bis zur Enthierarchisierung der Arbeitswelt alle Lebensbereiche; heute leben wir in einem Zustand danach. Doch zeigt sich nun, im Rückblick auf die letzten Jahrzehnte, daß damit noch überhaupt nicht alles geschafft war. Das befreite Subjekt wurde mit einer neuen Aufgabe konfrontiert: sich selbst als souveränes Individuum herauszubilden.

Ein zweiter Schritt der Emanzipation wurde notwendig, und wer dies nicht einsah und einsieht, der scheitert an ihr. Zunehmend wird deutlich, welcher Anstrengung es bedarf, ein souveränes Individuum zu werden und zu bleiben: Initiative und Leistungskraft zu entwickeln, persönliche Ziele und Befriedigungen zu finden, an der eigenen Individualität in ihrer unverwechselbaren und vielleicht sogar herausragenden Gestalt zu arbeiten, sein Leben, seine Beziehungen und den passenden sozialen Kontext zu prägen, im Beruf kommunikativ, kreativ, verantwortungsfreudig und erfolgreich zu sein.

Die Anforderungen an das Subjekt sind gestiegen. Damit hat sich auch die Gefahr des Scheiterns vergrößert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.