Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, T. (2005). De Masi, Franco: The Sadomasochistic Perversion. The Entity and the Theories. London, New York (Karnac) 2003. XXX und 162 Seiten, £ 19,99.. Psyche – Z Psychoanal., 59(11):1131-1135.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(11):1131-1135

Buchbesprechung

De Masi, Franco: The Sadomasochistic Perversion. The Entity and the Theories. London, New York (Karnac) 2003. XXX und 162 Seiten, £ 19,99.

Review by:
Thomas Müller

De Masis Arbeit über die sadomasochistische Perversion erschien erstmals 1999 in italienischer Sprache, 2003 folgte die englische Übersetzung. Das Buch, so der Autor in der Einleitung, sei aus seiner Unzufriedenheit über den Mangel an einer klaren psychoanalytischen Position zum Thema entstanden. Die zahlreichen Abhandlungen über die Perversionen seien inkonsistent, da sie aus schulenspezifischer und damit eingeengter Perspektive formuliert seien und nur einzelne Aspekte darstellten. Zudem lägen die theoretischen Standpunkte soweit auseinander, daß kaum mehr sinnvoll über das perverse Syndrom diskutiert werden könne. Speziell die sadomasochistische Perversion sei dadurch ein Omnibus-Begriff geworden, der jede Spezifität verloren habe. Eine umfassende Darstellung müsse nicht nur die klinische Tatsache vielfältiger Untergruppen des perversen Syndroms berücksichtigen, sondern überdies die Vielfalt der psychoanalytischen Theorien über die Perversion integrieren und ferner den Besonderheiten der »sadomasochistic monad« sowie der sie charakterisierenden Sexualisierung angemessen Rechnung tragen.

Gleich zu Beginn formuliert De Masi seine zentrale These über die »sadomasochistic monad« oder die »sadomasochistic perversion proper«: »Ich betrachte die Perversionen im allgemeinen und die sadomasochistische Perversion im besonderen nicht als eine pathologische Akzentuierung des infantilen Triebgeschehens, sondern als gestörte Entwicklung nicht nur der Sexualität, sondern der gesamten Persönlichkeitsorganisation und der psychischen Struktur.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.