Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reiche, R. (2005). Herding, Klaus, und Bernhard Stumphaus (Hg.): Pathos, Affekt, Gefühl — Die Emotionen in den Künsten. Berlin und New York (Walter der Gruyter) 2004. 648 Seiten, € 48,95.. Psyche – Z Psychoanal., 59(12):1219-1223.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(12):1219-1223

Buchbesprechungen

Herding, Klaus, und Bernhard Stumphaus (Hg.): Pathos, Affekt, Gefühl — Die Emotionen in den Künsten. Berlin und New York (Walter der Gruyter) 2004. 648 Seiten, € 48,95.

Review by:
Reimut Reiche

Zu Tagungsbänden haben wir aus Erfahrung ein gespaltenes Verhältnis. Für gewöhnlich sind die Beiträge Wiederholungen dessen, was die Referentinnen und Referenten anderenorts schon genauso und besser geschrieben haben und was man dort schon mehrfach lesen konnte oder doch gekonnt hätte. Im besten Fall erhält man eine gute, oder sogar eine neue Zusammenfassung aus dem Forschungsgebiet des Referenten. Man kann aber auch mit einem etwas weniger bösen Blick auf einen Tagungsband schauen: ob er vielleicht doch eine Art Wegweiser zu seinem wie stets überkomplexen und akademisch verwirrten Gegenstand bietet. Wenn man das tut, wird man mit dem hier anzuzeigenden Band reich belohnt. Er entspringt einem internationalen Kongreß, der im Jahr 2002 von der Oper Frankfurt am Main durchgeführt wurde. Ganz offenbar hat dieser Ort der Tagung gutgetan.

Die Themen der Beiträge umfassen alles — vom historischen und begriffsgeschichtlichen Überblick über die spezielle kunstgeschichtliche Erörterung einzelner Affekt-Repräsentationen (»Mitleid«, »Grauen und Sanftmut«, »Scham« usw.) oder Meta-Affekte (»Stimmung«) in Kunstwerken bis hin zu detaillierten Untersuchungen einzelner Werke, sei es der Musik, der Malerei, der Plastik oder der Architektur.

Bei 38 Beiträgen und fast ebenso vielen Referenten kommt man als Rezensent unweigerlich in die Position des Deutschlehrers — Arbeiten zu benoten: ein paar wenige so richtig gute und so richtig schlechte und eine ganze Menge brauchbare.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.