Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pohlmann, W. (2005). Salber, Wilhelm: Psychästhetik. Köln (Buchhandlung Walther König), 2002. 140 Seiten, € 19,80.. Psyche – Z Psychoanal., 59(12):1223-1226.
   

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(12):1223-1226

Salber, Wilhelm: Psychästhetik. Köln (Buchhandlung Walther König), 2002. 140 Seiten, € 19,80.

Review by:
Werner Pohlmann

Das Verhältnis der Psychoanalyse zur Kunst ist ein zwiespältiges, gelten ihr doch die Kunstwerke im wesentlichen als Projektionen des Unbewußten des Künstlers, ohne daß dem Kunstwerk über die bewußten und unbewußten Motive des Künstlers hinaus ein Eigen-recht zugestanden wurde. In dieser Auffassung wurden Bedeutungsgehalt und Wirkung eines Kunstwerks isoliert. Seine Bedeutung erschöpfte sich in der individuellen Neurose des Künstlers, so wie auch seine Wirkung nur im Zusammenhang mit der individuellen lebensgeschichtlichen Entwicklung des Betrachtersgesehen werden konnte. Diese isolierende Betrachtungsweise setzte sich fort in einer For-schungsrichtung, die nach den Bedingungen von Kreativität fragt, als handele es sich hier um ein besonderes Vermögen.

Jedoch schon Freud praktizierte in seiner Arbeit über den Moses des Michelangelo eine andere Sichtweise, indem er ausdrücklich die Wirkungen einbezog, die dieses Werk auf ihn machte. Erst in jüngster Zeit wird innerhalb der Psychoanalyse eine Auseinandersetzung mit Kunst wieder von den Wirkungen der Kunstwerke her verfolgt und dabei gefragt, welches Bild von Wirklichkeit durch Kunst herausgestellt wird (G. Schneider, »Zum psychoanalytischen Verstehen bildender Kunst — Fragmente einer Annäherung«, in: Ders. [Hg.]: Psychoanalyse und bildende Kunst. Tübingen [ed. diskord] 1999, S. 11-33).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.