Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kuron, P. (2006). Funk, Rainer: Ich und Wir. Psychoanalyse des postmodernen Menschen. München (dtv) 2005. 258 Seiten, € 15.. Psyche – Z Psychoanal., 60(1):90-91.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(1):90-91

Funk, Rainer: Ich und Wir. Psychoanalyse des postmodernen Menschen. München (dtv) 2005. 258 Seiten, € 15.

Review by:
Peter Kuron

Rainer Funk ist der letzte Assistent Erich Fromms und der Herausgeber seiner Schriften. In seinem neuesten Werk unternimmt er einen der ersten psychoanalytisch ausgerichteten Versuche, den Persönlichkeitstypus des postmodernen Menschen zu beschreiben und insbesondere seine Psychodynamik aufzuweisen. Die postmoderne Ich-Orientierung stellt nach Funk »eine neue Charakterorientierung« dar, »die zunehmend das Denken, Fühlen und Handeln von Menschen kennzeichnet, die von postmodernen Lebensverhältnissen und Lebenswelten geprägt sind« (S. 7).

Offensichtlich befindet sich das Buch am Puls unserer Zeit. Es verdient eine lebhafte Rezeption insbesondere von Psychoanalytikern, die sich für die Schnittstelle von Individuum und Gesellschaft interessieren. Wegen seiner überwiegend klaren und einfach gehaltenen Sprache sei es aber auch dem interessierten Laien anempfohlen.

Basis der Beobachtungen und Deutungen des Autors ist eine Untersuchung, die derzeit unter seiner Mitarbeit vom Sozialwissenschaftlichen Institut für Gegenwartsfragen (SIGMA) durchgeführt wird.

Im ersten Teil des Buches gibt Funk eine Übersicht über die wichtigsten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entstehungsbedingungen der postmodernen Ich-Orientierung.

Im zweiten Teil folgt die Beschreibung des postmodernen Menschen. Der Verfasser sieht ihn in erster Linie gekennzeichnet durch seine Lust an einer radikal selbstbestimmten, ich-ori-entierten Erzeugung von Wirklichkeit innerhalb und außerhalb seiner selbst.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.