Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Günter, M. (2006). Un-Heimliche Gewalt. Angstlust, Inszenierung und identifikatorische Projektion destruktiver Phantasien. Psyche – Z Psychoanal., 60(3):215-236.

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(3):215-236

Un-Heimliche Gewalt. Angstlust, Inszenierung und identifikatorische Projektion destruktiver Phantasien

Michael Günter

Öffentliche Darstellung von Gewalt und heimliche Faszination von Destruktivität stehen in einem engen Wechselverhältnis. Ohne Gewaltphantasien und ihre Sublimierung gibt es keine menschliche Entwicklung. Ohne ihre Einbindung in soziale Zusammenhänge mit Hilfe der Kultur, die ihrerseits vielfach von der Darstellung gewaltsamer Phantasien lebt, wäre gesellschaftliches Zusammenleben ein Alptraum. Der Autor erkundet den schmalen Grat zwischen pathologischer Fixierung und gelingender psychischer Organisation dieser Thematik im Jugendalter und illustriert seine psychoanalytischen Überlegungen zur Faszination der Gewalt mit Fallbeispielen. Destruktiv aggressive Identifikationen und daraus resultierende Verhaltensweisen können dazu eingesetzt werden, verletzliche Seiten der Persönlichkeit vor der befürchteten Zerstörung zu schützen, gleichwohl aber zu schwersten Entwicklungsproblemen führen. Der Gefahr einer Fixierung auf offen destruktiv gewalttätige Identifikationen im Jugendalter wird die Gefahr einer heimlichen Identifikation mit destruktiven Impulsen in Form einer Orientierung an autoritären Mustern im Erwachsenenalter gegenübergestellt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.